Feuerschutz- und Ordnungsausschuss

Nur BIG Sassenburg stimmt den berechtigten Wünschen der Sassenburger Feuerwehren und der Neufassung der Richtlinien zum Haushalt 2024 nicht zu!

Unter den übrigen Mitgliedern des Feuerschutz- und Ordnungsausschusses besteht Einigkeit! Wir stehen zu unserer Wehr und werden die Wünsche der Brandschützer  auch in den weiteren Gremien beantragen und unterstützen!

Der Gemeindebrandmeister Holger Bellwart stellte dem Fachausschuss den Feuerwehrbedarfsplan und die Neufassung der Richtlinien für die Freiwilligen Feuerwehren vor. Holger Bellwart betonte die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Gemeinde Sassenburg und erläuterte den gestiegenen Bedarf der Freiwilligen Feuerwehr. Teurer werden die Instandhaltung der in die Jahre gekommenen Fahrzeuge genauso wie die Pflege und Reinigung der persönlichen Schutzausrüstung. Der Feuerwehrbedarfsplan muss bei der NEUFASSUNG der Richtlinien berücksichtigt werden.

Die Mitglieder des Ausschusses schlossen sich den Ausführungen an und stimmten einer Erhöhung des Budgets auf 165.000,00 € zu. Die Wünsche der Ortwehren wurden ebenfalls vollständig übernommen. Auf Anregung von Martin Pollak (SPD) änderte sich die Investition für die MTW Ersatzbeschaffung in Neudorf-Platendorf 

von 95.000,00 € auf 110.000,00 €. Daneben werden Kosten für den Erwerb von notwendigen Führerscheinen und Verdienstausfälle zusätzlich zum Budget vom Steuerzahler beglichen.

Thomas Klopsch (SPD) sprach sich eindeutig für die Anhebung des Betrages für die Gründung von Kinderfeuerwehren aus.

Im Feuerwehrbedarfsplan wird auf eine gute mittelfristigen Personalstruktur und einer Förderung der Kinderfeuerwehren hingewiesen. Aus der guten mittelfristigen Personalstruktur muss eine gute langfristige Personalstruktur werden. Die um 130 % gestiegene Zahl der Einsätze der freiwilligen Feuerwehr erfordert zwingend die Nachwuchsförderung. Ein Betrag von 5.000,00 € ist angemessen.

Als Ordnungsausschuss beschloss das Gremium die Anschaffung einer neuen Geschwindigkeitsmessanlage für den Ort Stüde.

Bei André Bischoff (CDU) und Thomas Klopsch (SPD) herrscht Einigkeit, 

Die Anlage muss zuerst auf der Sassenburgstraße aufgestellt werden.