Westerbeck

Straßenbeleuchtung nun wieder länger.

Die SPD/WirSa Gruppe reagiert auf die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Sassenburg und hat aus diesem Grund einen Änderungsantrag zur Straßenbeleuchtung gestellt.

In der Ratssitzung am 01. Februar 2024 überreichte eine engagierte Bürgerin eine Unterschriftensammlung. Aus dieser ging hervor, dass eine Vielzahl der Einwohnerinnen und Einwohner es begrüßen würden, wenn die Straßenlaternen in der Sassenburg abends wieder länger leuchten.

SPD/WirSa Gruppe stellt Änderungsantrag

Um den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden, haben wir innerhalb unserer Fraktion das für und wieder ausführlich diskutiert. Abschließend kamen wir zu dem Entschluss, dem Wunsch der Bevölkerung nachzukommen.

Unser Vorschlag im Detail:

  1. Die Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Sassenburg wird ab sofort nur noch von
    montags bis sonntags in der Zeit von 01:00 Uhr bis 05:00 Uhr durchgeführt.
  2. Die Umstellung hat innerhalb eines Zeitfensters zur Umsetzung von 28. Tagen zu erfolgen.

Im Verwaltungsausschuss wurde nun mit alle beteiligten Fraktionen ein Kompromiss gefunden. Zukünftig soll die Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Sassenburg nur noch von
montags bis Freitag in der Zeit von 0:30 Uhr bis 04:30 Uhr durchgeführt erfolgen.

Am Wochenende soll keine Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung stattfinden.

Über diesen Kompromiss muss nun noch der Gemeinderat am 01. März 2024 entscheiden. Wir werden im Anschluss berichten.

Bürgerversammlung zum Thema Windparks in der Sassenburg auf Antrag der SPD/WirSa-Gruppe beschlossen

„Nach den kontroversen Diskussionen im Rahmen der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am 12.02.2024 in Dannenbüttel hatte ich den Eindruck, dass es bei den Bürgerinnen und Bürgern noch viele Fragen zu den zwei möglichen Windparks in unserer Gemeinde Sassenburg gibt. Aber nicht nur Fragen, auch Ängste sind bei einigen vorhanden“, berichtet Denis Hannemann (Fraktionsvorsitzender SPD/WirSa-Gruppe).

Um hier Abhilfe zu schaffen, hat die SPD/WirSa-Gruppe nun einen Änderungsantrag für den Verwaltungsausschuss formuliert. In diesem wurde beantragt, dass die Gemeindeverwaltung damit beauftragt wird, eine Informationsveranstaltung für interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde zu diesem Thema durchzuführen.

Weiter forderte die SPD/WirSa Gruppe, dass den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben wird, Fragen in der Informationsveranstaltung zustellen.

Die Verwaltung wurde im Antrag zudem beauftragt, einen „unbeteiligten bzw. außenstehenden Dritten“ Sachverständigen zur Informationsveranstaltung einzuladen, damit dieser ggf. offene Fragen beantworten kann. Hintergrund: Die Fragen sollen nicht allein von den potenziellen Windparkbetreiber beantwortet werden.

Der wichtigste Punkt des Antrages war jedoch die Vertagung des Beschlusses zum sogenannten Zielabweichungsverfahren zur Errichtung der beiden Windparks.

Dies soll nun nicht bereits am 01.03.2024 sondern erst auf der Gemeinderatssitzung am 30. Mai 2024 erfolgen. So wird der Gemeindeverwaltung die Zeit eingeräumt, die von unserer SPD/WirSa-Gruppe geforderte Bürgerversammlung durchzuführen.

Im Verwaltungsausschuss wurde diese Informationsveranstaltung und die Vertagung nun beschlossen. Interfraktionell wurde der Antrag noch erweitert. 

Es wurde sich auf folgender fraktionsübergreifenden Kompromiss verständigt:

  1. Die Entscheidung wird zurückgestellt und auch nicht zur Entscheidung an den Gemeinderat übertragen.
  2. Es wird kurzfristig eine interne Informationsveranstaltung über die rechtlichen und sonstigen Rahmenbedingungen für die Errichtung von Windenergieanlagen und die Auswirkungen verschiedener, dabei möglicher Verfahrenswege (Zielabweichungsverfahren, Flächenausweisung durch das Raumordnungsprogramm und ggfs. weiterer Möglichkeiten) für alle betroffenen Ortsrats- und Ratsmitglieder durchgeführt.
  3. Zeitnah danach erfolgt eine öffentliche Informationsveranstaltung für Einwohner/-innen (Ziel ist eine Durchführung bis Ende April 2024).

„Es freut mich sehr, dass nun die Öffentlichkeit und somit unsere Bürgerinnen und Bürger bereits vorab in dieses Verfahren eingebunden werden. So können Missverständnisse von vornherein aufgeklärt und Bedenken im Verlauf der weiteren Entscheidungsprozesse berücksichtigt werden“ berichtet Denis Hannemann abschließend.

Hier findest du unseren Antrag im Detail…

Bauvorhaben gerät ins stocken

Baubeginn Ortsdurchfahrt Westerbeck erst in 2025?

Mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt in Westerbeck sollte ursprünglich noch in diesem Jahr begonnen werden. Doch leider läuft mal wieder nicht alles wie geplant. Aktuell tut sich die Landesstraßenbaubehörde in Wolfenbüttel als zuständiger Bauträger schwer. Die erforderlichen finanziellen Mittel werden nach aktuellem Informationsstand erst 2025 bereitstehen. „Vorsichtig ausgedrückt: Mehr als ärgerlich und kaum mehr nachvollziehbar“, so Christian Degenhardt, (SPD, stv. Ortsbürgermeister Westerbeck). Und das auch da zu erwarten ist, dass die für die Errichtung der Nebenanlagen eingeplanten Baukosten unserer Gemeinde mit jeder Verzögerung weiter steigen und unseren Haushalt zusätzlich belasten werden.

Windenergie! Wichtig für unsere Gemeinde!

Die Windenergie spielt eine zentrale Rolle in der Energiewende und ist auch für unsere Gemeinde Sassenburg von großer Bedeutung.

  • Beitrag zum Klimaschutz: Die Windenergie ist eine der saubersten und klimafreundlichsten Energiequellen, da bei ihrer Nutzung keine CO2-Emissionen entstehen. Durch den Ausbau der Windenergie leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und tragen dazu bei, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Erderwärmung einzudämmen.
  • Regionale Wertschöpfung: Der Ausbau der Windenergie stärkt die regionale Wirtschaft. Viele Unternehmen aus der Region können von der Windenergie profitieren. Eine weitere Ansiedlung von Gewerbe und Industrie kann hierdurch gefördert werden. Dadurch wird die Wertschöpfung vor Ort gesteigert und die lokale Wirtschaft gestärkt.
  • Einnahmen für die Gemeinde: Die Nutzung von Windenergie hat auch finanzielle Vorteile für unsere Gemeinde. Durch die Vermietung von Grundstücken für Windkraftanlagen oder die Beteiligung an Windenergieprojekten können zusätzliche Einnahmen generiert werden, die für gemeinnützige Zwecke verwendet werden können. Dies kann beispielsweise in Form von Investitionen in die Infrastruktur, Bildung oder soziale Projekte erfolgen. Hinsichtlich der angespannten Haushaltssituation der Gemeinde Sassenburg der wohl wichtigste Grund für eine Umsetzung.
  • Schaffung von Lebensqualität: Nicht zuletzt trägt die Nutzung von Windenergie auch zur Steigerung der Lebensqualität in unserer Gemeinde bei. Moderne Windkraftanlagen sind leise und umweltfreundlich und beeinträchtigen die Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner kaum. Im Gegenteil: Durch die Einnahmen aus der Windenergie können wir die Attraktivität unserer Gemeinde erhöhen und zur Verbesserung der Lebensbedingungen vor Ort beitragen.

Insgesamt ist die Windenergie also ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gemeinde Sassenburg. Indem wir auf erneuerbare Energien setzen, können wir nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, sondern auch die regionale Wirtschaft stärken.

Wichtig für uns, die möglichen Windkraftanlagen müssen sich,  so gut dies überhaupt möglich ist, in das Gesamtbild unserer Gemeinde einfügen. Darum werden wir uns selbstverständlich bei der Standortbestimmung und dem Umfang der Anlagen mit den Wünschen unserer Bürgerinnen und Bürger befassen. Niemand braucht Sorge zu haben, dass einem eine entsprechende Anlage direkt vor die Haustür gesetzt wird. Die SPD/WirSa Gruppe wird sich im weiteren Verlauf des Verfahrens intensiv mit dem Thema befassen und dies bis zu einem wie auch immer gearteten Ausgang begleiten.

Ein Investor für eine mögliche Erstellung von Windkraftanlagen hat bereits sein Interesse bekundet. Nachdem das Projekt im Verwaltungsausschuss unserer Gemeinde vorgestellt wurde, beantragte Christian Degenhardt (SPD) die Ortsräte in öffentlichen Sitzungen in die Diskussion und die Entscheidung über eine mögliche Umsetzung einzubeziehen. Diesem Antrag folgte der Verwaltungsausschuss.
Und nun steht der Termin fest:

Montag, der 12.02.2024, 18:00 Uhr
Sporthalle Dannenbüttel
Ortsrat Dannenbüttel, Grußendorf und Westerbeck sowie Bau- und Umweltausschuss

Die Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlichst willkommen und können in der Einwohnerfragestunde hierzu Ihre Fragen einbringen.

Weitere Informationen zur Tagesordnung und der möglichen Beschlussvorlage finden Sie hier….

Sassenburg-Marathon auch für Kurzentschlossene

Der Sassenburg-Marathon, der durch alle Ortschaften unserer Sassenburg führt, lädt nicht nur erfahrene Läufer, sondern auch Kurzentschlossene herzlich ein, Teil eines einzigartigen Lauferlebnisses zu werden.

Startpunkt und Flexible Streckenwahl

Gemeinsamer Start ist am 28.12.23 um 8:00 Uhr am Bürgerhaus Stüde. Allerdings haben alle Laufbegeisterte auch die Möglichkeit, während des Laufes, z. B. an den verschiedenen Verpflegungspunkten ein oder auszusteigen. Dadurch können je nach Lust und Laune (oder auch Fitness😉) individuelle Streckendistanzen nach Belieben gewählt werden. Genau das macht diesen Marathon sowohl für erfahrene Läuferinnen und Läufer als auch für Neueinsteiger und Kurzstreckenläufer zu einem ganz besonderen Event.

Verpflegungspunkt und Gemeinschaftsgeist

Verpflegungspunkte bieten der Laufgemeinschaft die Möglichkeit, sich zu stärken und neue Energie zu tanken.

Der Sassenburg-Marathon vereint sportliche Herausforderung, landschaftliche Schönheit und Gemeinschaftsgeist auf einzigartige Weise. Egal, ob du dich für eine kurze Distanz entscheidest oder die volle Marathonstrecke in Angriff nimmst, dieser Lauf bietet ein unvergessliches Erlebnis für alle Teilnehmenden.

Bist du bereit, Teil dieses aufregenden Laufevents zu sein? Schließe dich für ein Startgeld von nur 5,00 Euro an und erlebe den Sassenburg-Marathon.

Stationen:

Start: 08:00 Uhr – Bürgerhaus Stüde

Ca. 08:28 Uhr – Grußendorf, Ende Wiesenweg

Ca. 10:00 Uhr – Dannenbüttel Feuerwehr

Ca. 10:25 Uhr – Westerbeck BBS ehem. Saal Tempel

Ca. 11:20 Uhr – Triangel neuer Kreisel

Ca. 11:50 Uhr – Neudorf-Platendorf neuer Kreisel

Ca. 13:45 Uhr – Bürgerhaus Stüde

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an den Marathon Verein Stüde, der dieses Laufevent auch in diesem Jahr wieder federführend organisiert.

Erste Geschwindigkeitsmessanlage installiert

Nachdem unsere Verwaltung vor einigen Wochen eine Spende für 2 Geschwindigkeitsmessanlagen erhalten und zusätzlich eine weitere auf eigene Kosten angeschafft hat, ist heute die erste Anlage nun fest installiert und in Betrieb genommen worden. Sie wurde am Ortseingang Westerbeck aus Richtung Dannenbüttel kommend auf Höhe der Tierarztpraxis aufgestellt. Gerade dort ist aufgrund der Praxiskundschaft ein achtsames und angepasstes Autofahren besonders wichtig. Darauf werden die Verkehrsteilnehmer nun zusätzlich aufmerksam gemacht.

Ein besonderer Dank geht an die Kolleginnen und Kollegen unseres Bauhofs!

Aufgrund der besonderen Beschaffenheit der Tafeln mit aufgesetztem Solarpanel hatte sich herausgestellt, dass die vorhanden Laternen- und Schilderpfosten vor Ort nicht die erforderliche Standfestigkeit hatten. Also wurden kurzerhand passende Pfosten beschafft und aufgestellt. 

Ortsrat Westerbeck hat getagt

Am gestrigen Mittwoch, den 15.11.2023, hat der Ortsrat Westerbeck in der Bürgerbegegnungsstätte getagt.

Auf der Agenda standen u. a. die Wünsche aus der Ortschaft Westerbeck an den Haushalt unserer Gemeinde für 2024, die Planung und Verwendung des eigenen Ortschaftsbudgets, sowie ein Aktivitätenplan 2024. Zusätzlich wurde über weitere kurzfristig vorgelegte Anträge beraten.

Mit Stimmenmehrheit wurde z. B. beschlossen, beim Landkreis für den Straßenabschnitt der Ortsdurchfahrt Westerbeck zwischen „Breslauer Straße“ und „Hagenriede“ Tempo 30 zu beantragen.

In die Aktivitätenplanung für 2024 möchten der Ortsrat gerne mit einem Treffen der Vereine (Terminvorschlag 18.01.2024, Einladung folgt) einsteigen. Neben den Feierlichkeiten zu „50 Jahre Sassenburg“ stehen bereits weitere Aktionen wie ein Westerbecker Bürgerfrühstück oder ein Weihnachtsevent auf dem Plan.

Natürlich Stand auch wieder die Einwohnerfragestunde auf der Agenda, von der einer der lediglich zwei Westerbecker Zuhörer Gebrauch gemacht hat.

Apropos Einwohnerfragestunde – die Sitzungen unseres Ortsrates sind öffentlich und Gäste sind herzlich willkommen! Nehmt gerne die Gelegenheit wahr, mit den anwesenden Ortsräten und unserem Bürgermeister ins Gespräch zu kommen.

Ein letztes Mal Torfstechen

Der Einladung von Detlev Junge ( 1. Vorsitzender des Fördervereins Großes Moor e. V.) zum Fuchstorfstechen in das „Große Moor“ folgte unser Ortsververeins- und Fraktionsvorsitzender Denis Hannemann gerne.

Ein besonderes Highlight war die Vorführung der historischen Torfstechmaschine, welche im Moor von Heinz Kunze stattfand. Erst auf der Ladefläche von Pritschen-Lkws und dann auf Strohballen in den alten Loren ging es zur Abbaustelle.

Für den Torfbetrieb Kunze endete damit gleichzeitig die Torfkampagne 2023. Es ist nicht nur Saisonende wie jedes Jahr Ende August, sondern gleichzeitig auch die endgültige Einstellung des Torfabbaus. Der für das Wachstum von Torfmoosen erforderliche, voraussichtlich dauerhaft nasse Bereich ist erreicht und Flora und Fauna sollen sich zukünftig ungestört entwickeln können.

Der Verein richtete das Fuchstorfstechen dieses Jahr mit Herrn Kunze und Herrn Möhle zusammen aus, da der Verein die Vorführung der Maschine und das Torfkampagnenabschlussfest in 2024 in Neudorf-Platendorf fortsetzen möchte. Herr Kunze stellt dem Verein hierfür die Maschine zur Verfügung. Eine geeignete Fläche für das Fuchstorfstechen wurde gefunden. Das erste Gespräch mit dem Grundstückseigentümer und dem Landkreis verlief positiv.

Antrag auf Abberufung des stellvertretenden Bürgermeisters

Fraktionsübergreifend möchte sich eine große Mehrheit des Rates nicht mehr von Andreas Kautzsch repräsentiert sehen.

In einem fraktionsübergreifenden Antrag vom 12.07.2023, gemeinsam von SPD, WirSa, CDU und Grünen formuliert, wird die Abberufung des stellvertretenden Bürgermeisters Andreas Kautzsch beantragt. 

Die Hintergründe warum wir uns für diesen Antrag entschieden haben sind diverse, werden jedoch von allen unterzeichnenden Fraktionen gleichermaßen gewertet. 

Einige Gründe in Kurzform:

  • Andreas Kautzsch fällt regelmäßig durch respektloses Verhalten gegenüber anderen Mandatsträger auf. Bewusst falsche, öffentliche Anschuldigungen anderen Fraktionen gegenüber, persönliche Beleidigung in öffentlicher Sitzung welche sogar zu einer privatrechtlichen Anzeige führte und eine namentliche „schwarze Liste“ von Ratsmitgliedern auf der B.I.G. Homepage im Anschluss an Ratsentscheidungen.
  • Persönliches Verhalten und Kommunikation ist wahrnehmbar destruktiv, spaltend, irreführend und fast ausschließlich dem Kampf um eigene Wählerstimmen untergeordnet. Dabei wird mit Halbwahrheiten oder „eigenen“ Wahrheiten Stimmungsmache betrieben.
    • Öffentliche Auftritte als Vertreter des Bürgermeisters werden als Wahlkampfveranstaltungen missbraucht, aus einem rein informellen Austausch zwischen Politik und Verwaltung wird öffentlich vor drastisch anstehenden Erhöhungen von Grundsteuer und Kita-Gebührenerhöhungen gewarnt. Themen, die man als BIG zuvor selber auf die Agenda gesetzt hatte.
    • Verweigerungshaltung einer sach- und ergebnisorientierten Mitarbeit in fraktionsübergreifenden  Arbeitsgruppen

    Grundsätzlich:

    Der Abberufungsantrag richtet sich ausdrücklich NICHT gegen die politische Gruppierung B.I.G. und deren Mandatsträger insgesamt, sondern ist eine Reaktion auf die persönlichen Verhaltensmuster des Ratsherrn Kautzsch, von dem sich fraktionsübergreifend eine große Mehrheit des Rates nicht mehr in der Funktion eines stellvertretenden Bürgermeisters repräsentiert sehen möchte.

    Letztendlich trifft diese Entscheidung der Rat der Gemeinde Sassenburg in seiner für den 28.09.2023 angesetzten Sitzung.

    Für die Abberufung des stellvertretenden Bürgermeisters sind mindestens 14 Stimmen der Ratsmitglieder erforderlich.