Ticker

Gemeinsam für die Demokratie

Werde Wahlhelfer für die Europawahl in Sassenburg!

Die Europawahl steht vor der Tür und die Gemeinde Sassenburg sucht engagierte Menschen wie dich, die sich aktiv für unsere Demokratie einsetzen möchten. Als Wahlhelfer hast du die einzigartige Gelegenheit, einen Beitrag zur reibungslosen Durchführung der Wahl in unserer Gemeinde zu leisten.

Warum Wahlhelfer werden?

– Du trägst dazu bei, dass die Wahlen fair und demokratisch ablaufen.

– Es ist eine großartige Möglichkeit, die demokratischen Prozesse aus nächster Nähe zu erleben.

– Du lernst neue Leute kennen und stärkst das Gemeinschaftsgefühl in Sassenburg.

Was sind deine Aufgaben als Wahlhelfer?

– Hilfe bei der Ausgabe von Stimmzetteln

– Überwachung des Wahlvorgangs

– Auszählung der Stimmen

Wie kannst du dich anmelden?

Es ist ganz einfach! Kontaktiere unsere Gemeinde unter 05371/68833 oder per Mail an wahlamt@sassenburg.de 

Verwunderung im Finanzausschuss

Zu seiner 2. Sitzung zum Haushalt 2024 hat sich der Finanzausschuss der Gemeinde Sassenburg am 16.01.2024 im Bürgerhaus in Stüde getroffen. 

Zielstellung: Die abschließende Vorbereitung des Haushaltes 2024 und der Investitionen der Folgejahre 2025 – 2027 für den Verwaltungsausschuss und die Sitzung des Gemeinderates am 01.02.2024.

Neben den bisher bekannten Themen überrascht Ratsherr Andreas Kautzsch (BIG) das Gremium mit einem Antrag, die Kasse unserer Gemeinde mit neuen Pachtverträgen für unsere Landwirte um zusätzliche 20.000 Euro jährlich zu füllen.

Ja, Sie haben es richtig verstanden! Es ist der Andreas Kautzsch, der noch vor wenigen Tagen dazu aufgerufen hatte, die Landwirte bei Ihren Protesten gegen die Subventionskürzungen der Bundesregierung zu unterstützen und sich als „Trittbrettfahrer“ der Demonstration auf dem Gifhorner Marktplatz angeschlossen hatte. Selber forderte er das Ende der Berliner Ampel-Regierung.

„Scheinheilig“, so bezeichnete Christian Degenhardt (SPD) dieses Verhalten.

Auch sachlich spricht bei genauem Hinsehen wenig für diesen Antrag, der unserer Gemeinde im Zweifel mehr Schaden als Nutzen bringen würde.

Der Antrag wurde daher parteiübergreifend im Einvernehmen aller übrigen Ausschussmitglieder abgelehnt.

Rückblick der SPD/WirSa Gruppe auf das Jahr in unserer Gemeinde.

“Ein neues Jahr, neue Chancen und frische Möglichkeiten! Die SPD/WirSa Gruppe wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes neues Jahr 2024! Möge dieses Jahr voller positiver Veränderungen, Gemeinschaft und Erfolge sein. Gemeinsam werden wir weiterhin für eine starke und lebendige Gemeinde arbeiten. Genauso wie wir es auch im vergangenen Jahr getan haben. 

Das vergangene Jahr war für die Gemeinde Sassenburg eine Zeit des Wandels und der Herausforderungen. Inmitten dieser Entwicklungen haben wir eine zentrale Rolle gespielt, indem wir kontinuierlich an Fortschritten und Veränderungen gearbeitet haben, um das Leben der Bürgerinnen und Bürger zu verbessern.

Infrastruktur und Lebensqualität

Wir haben uns für die Weiterentwicklung unserer regionalen Infrastruktur eingesetzt. So zum Beispiel bei der Vorbereitung zum Ausbau unserer 3 Grundschulen für einen künftigen Ganztagsschulbetrieb. Und auch die Ansiedlung der Schnellecke Group im Industriegebiet Rohrwiesen II (Triangel) haben wir maßgeblich unterstützt, um in unserer Gemeinde neue, zukunftsorientierte Arbeitsplätze zu schaffen. Hier sollen künftig Achsen für E-Mobilität gefertigt werden.

Bildung und Soziales

Die Förderung von Bildung, sozialer Gerechtigkeit sowie der Vereinsarbeit war ein weiterer Schwerpunkt für uns. Nach Fertigstellung der Renovierungsarbeiten des Bürgerhauses in Stüde, wurde nun in 2023 die Sanierung der Kulturstätte in Neudorf-Platendorf abgeschlossen und zu einer Nutzung an Vereine und Öffentlichkeit übergeben.

Umwelt und Nachhaltigkeit

Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung setzten wir uns für Umweltschutz und ökologische Nachhaltigkeit ein. Die Förderung erneuerbarer Energien, wie der Errichtung der geplanten Freiflächen Photovoltaikanlagen, standen dabei im Mittelpunkt.

Zusammenarbeit und Beteiligung

Wir arbeiteten eng mit den Vereinen, Feuerwehren und Bürgerinnen und Bürgern zusammen, um deren Anliegen und Bedürfnisse in unsere politische Arbeit einzubeziehen. Durch Dialog und Zusammenarbeit wurde eine starke Gemeinschaft geschaffen. So haben wir z. Beispiel unsere Landtagsabgeordnete, Kirsikka Lansmann, zu einem offenen Bürgerdialog eingeladen, gemeinsam mit der IGMetall, Wohnbezirk Sassenburg, bei Rock an der Schmiede Präsens gezeigt und über die Arbeit in unseren Ortsräten die Gemeinschaft und den Austausch untereinander mit gestaltet.

Ausblick auf die Zukunft

2024. Ein ganz besonderes Jahr. Unsere Gemeinde Sassenburg feiert ihr 50 jähriges Bestehen.

Und auch in diesem Jahr wird sich die SPD Sassenburg weiterhin aktiv in die Gestaltung unserer Gemeinde einbringen. Neue Projekte und Ideen sollen umgesetzt werden, um das Leben der Menschen in Sassenburg weiter zu verbessern.

Unsere Erfolge und Leistungen sind das Ergebnis eines engagierten Teams, das sich leidenschaftlich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger einsetzt. Dabei bleiben wir unserer Vision einer gerechten und zukunftsorientierten Gemeinde treu.

Wir laden alle Interessierten ein, an diesem Weg teilzuhaben und freuen uns auf ein weiteres Jahr konstruktiver Zusammenarbeit und positiver Veränderungen für unsere Sassenburg.

Weihnachtsfreude in Westerbeck: SPD Sassenburg verteilt Schokoweihnachtsmänner

Die festliche Jahreszeit bringt Gemeinschaft und Freude zusammen und die SPD Sassenburg setzt auch dieses Jahr wieder ein kleines strahlendes Zeichen in der Weihnachtszeit. Mit ihrer Aktion vor Edeka Peter in Westerbeck haben sie gezeigt, dass auch kleine Gesten große Wirkung entfalten können.

Am vergangenen Mittwoch, den 20.12.2022, versammelten sich Mitglieder der SPD Sassenburg vor dem Edeka-Markt in Westerbeck, um die Menschen der Gemeinde mit einer süßen Überraschung zu erfreuen: Schokoweihnachtsmänner für jedermann. Diese Tradition, die bereits im Vorjahr großen Anklang fand, wurde mit noch mehr Begeisterung fortgesetzt.

Die Atmosphäre war voller Festlichkeit, als die Mitglieder der SPD Sassenburg die Schokoladenfreude verteilten. Strahlende Gesichter und dankbare Gesten zeugten von der Bedeutung solcher Initiativen in der lokalen Gemeinschaft. 

Der Vorsitzende der SPD Sassenburg, Denis Hannemann, äußert wie wichtig es sei, gerade in der heutigen Zeit, die Verbundenheit innerhalb der Gemeinde zu stärken: “Solche Gesten sind es, die uns näher zusammenbringen und das Gefühl von Gemeinschaft und Fürsorge in unserer schönen Gemeinde stärken.

Weihnachtszeit bedeute eben mehr als nur Geschenke und Feiern. Es gehe auch darum, Wärme und Liebe zu teilen sowie Freude in die Herzen der Menschen zu bringen.“

Solche bezaubernden Aktionen, wie die Schokoweihnachtsmänner vor dem Edeka-Markt in Westerbeck zu verteilen, unterstreichen die Werte der Gemeinschaft und des Miteinanders. Sie zeigen auf, dass es manchmal nur eines kleinen Aktes bedarf, um in der festlichen Jahreszeit ein wenig Freude zu verbreiten.

An Scheinheilig kaum zu überbieten!

BIG Sassenburg gegen die Aufstellung der Garagen an unseren Schulen. BIG fordert „Die Lehrer sollen zuerst die Schulzimmer aufräumen“

Nachdem man noch im Schulausschuss vermeintlich für Klassenräume und Ausstattung gekämpft hatte, verweigerte man bereits in gleicher Sitzung die Zustimmung zum Haushalt und damit dem Bereitstellen der erforderlichen finanziellen Mittel.

Ohne die Vertreter von Lehrern und Eltern legte die B.I.G. nun in der gestrigen Sitzung des Gemeinderates nach und versuchte die lange entschiedene Lösung des Baus einer isolierten Doppelgarage als dringend benötigten Lagerraum an der Grundschule in Grußendorf  zu blockieren.

Unser Rat hat jedoch mehrheitlich entschieden, die aus Sicht der Schule erforderliche Lagerfläche zu erstellen. Und das trotz deutlich gestiegener Baukosten.

Feierliche Eröffnung der Kulturstätte

Am Samstag den 02.12.2023 fand die offizielle Übergabe der Kulturstätte in Neudorf-Platendorf an unsere Gemeinde statt. Das denkmalgeschütze und ursprünglich als Schule gebaute Gebäude wurde unter anderem mit Fördergeldern aufwendig restauriert und saniert.

Vereine aus Neudorf-Platendorf finden neues Zuhause in der Kulturstätte.

Neben der Nutzung durch Vereine, als Jugendcafé und Hort soll das Gebäude auch anderweitig genutzt werden. Wie dies aussehen kann, wird nun die Verwaltung erarbeiten und im Rat der Gemeinde Sassenburg Anfang 2024 vorstellen. Dies entschied der Verwaltungsausschuss in seiner letzten Sitzung aufgrund unseres Antrags der SPD/WirSa Gruppe. 

Hier unser Antrag dazu:

Angebote der Jugendpflege erfreuen sich großer Beliebtheit 

Im Jahr 2023 organisierte das Team der Jugendpflege der Gemeinde Sassenburg 3 Ferienprogramme mit insgesamt 28 Angeboten. Diese Angebote wurden 581-mal durch Familien aus der Gemeinde in Anspruch genommen. Weitere rund 570 Teilnehmer Kinder standen auf der Warteliste. 

Angebote für Kinder unterschiedlichen Alters

Von den insgesamt 28 Angeboten im Jahr 2023 fanden 24 für Kinder ab 6 Jahre statt. 2 Angebote für Kinder ab 7 Jahre, 1 Angebot ab 8 Jahre sowie 1 Angebot für Kinder ab 10 Jahre. 

Basteln, Heide Park und mehr…

Das Programm ist bunt gemischt und hatte für alle Kinder und Jugendliche etwas zu bieten. Neben Aktivitäten wie Basteln, Bewegungsangebote, Backen, Besuch im Otterzentrum in Hankensbüttel war der Besuch des Heide Parks in Soltau ein ganz besonderes Highlight.

Die Zahlen zeigen, wie wichtig und gefragt die Angebote der Jugendpflege Sassenburg sind. Ein großes Dankeschön an das Team unserer Jugendpflege.

Nur BIG Sassenburg stimmt den berechtigten Wünschen der Sassenburger Feuerwehren und der Neufassung der Richtlinien zum Haushalt 2024 nicht zu!

Unter den übrigen Mitgliedern des Feuerschutz- und Ordnungsausschusses besteht Einigkeit! Wir stehen zu unserer Wehr und werden die Wünsche der Brandschützer  auch in den weiteren Gremien beantragen und unterstützen!

Der Gemeindebrandmeister Holger Bellwart stellte dem Fachausschuss den Feuerwehrbedarfsplan und die Neufassung der Richtlinien für die Freiwilligen Feuerwehren vor. Holger Bellwart betonte die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Gemeinde Sassenburg und erläuterte den gestiegenen Bedarf der Freiwilligen Feuerwehr. Teurer werden die Instandhaltung der in die Jahre gekommenen Fahrzeuge genauso wie die Pflege und Reinigung der persönlichen Schutzausrüstung. Der Feuerwehrbedarfsplan muss bei der NEUFASSUNG der Richtlinien berücksichtigt werden.

Die Mitglieder des Ausschusses schlossen sich den Ausführungen an und stimmten einer Erhöhung des Budgets auf 165.000,00 € zu. Die Wünsche der Ortwehren wurden ebenfalls vollständig übernommen. Auf Anregung von Martin Pollak (SPD) änderte sich die Investition für die MTW Ersatzbeschaffung in Neudorf-Platendorf 

von 95.000,00 € auf 110.000,00 €. Daneben werden Kosten für den Erwerb von notwendigen Führerscheinen und Verdienstausfälle zusätzlich zum Budget vom Steuerzahler beglichen.

Thomas Klopsch (SPD) sprach sich eindeutig für die Anhebung des Betrages für die Gründung von Kinderfeuerwehren aus.

Im Feuerwehrbedarfsplan wird auf eine gute mittelfristigen Personalstruktur und einer Förderung der Kinderfeuerwehren hingewiesen. Aus der guten mittelfristigen Personalstruktur muss eine gute langfristige Personalstruktur werden. Die um 130 % gestiegene Zahl der Einsätze der freiwilligen Feuerwehr erfordert zwingend die Nachwuchsförderung. Ein Betrag von 5.000,00 € ist angemessen.

Als Ordnungsausschuss beschloss das Gremium die Anschaffung einer neuen Geschwindigkeitsmessanlage für den Ort Stüde.

Bei André Bischoff (CDU) und Thomas Klopsch (SPD) herrscht Einigkeit, 

Die Anlage muss zuerst auf der Sassenburgstraße aufgestellt werden.

Lösung für den Schulkindergarten Grußendorf gefunden.

Gute Arbeit in der Verwaltung 

Die Gemeinde Sassenburg konnte die dauerhafte Schließung des Schulkindergartens in Grußendorf abwenden. 

Aufgrund fehlender, aber notwendiger Räumlichkeiten in und an der Grundschule in Grußendorf stand der Schulkindergarten auf der Kippe. Wäre keine Lösung gefunden worden, hätte eine dauerhafte Schließung bevorgestanden.

Wir haben uns als Fraktion in den Ausschüssen und im Rat der Gemeinde Sassenburg dafür stark gemacht, dass die Gemeinde nach einer Lösung sucht, um die dauerhafte Schließung des Schulkindergartens zu vermeiden.

Nach Gesprächen zwischen Verwaltung und Landesschulbehörde konnte eine Sonderregelung vereinbart werden. Sollte der Schulkindergarten für eine Übergangszeit geschlossen werden müssen, kann dieser den Betrieb nach Erstellung entsprechender Räumlichkeiten entgegen erster Aussagen nun doch wieder aufnehmen.

Alle Kinder bekommen einen Platz

Für Kinder, die von einer möglichen vorübergehenden Schließung betroffen wären, werde eine Lösung gefunden. Die betroffenen Kinder könnten z. B. in umliegenden Schulkindergärten betreut werden. Auch an einer Sassenburg internen Lösung wird weiter gearbeitet. 

Kita-Gebühren in der Sassenburg 

Einem Antrag von Peter Weber (parteilos) zufolge sollen aufgrund der finanziellen Lage der Gemeinde, besonders jedoch aufgrund der allgemeinen Kostensteigerung im Kita-Bereich, die Gebühren angepasst werden. Nach 5 Jahren Beitragsstabilität ein notwendiger Schritt, allein schon aufgrund der allgemeinen Lohnkostenentwicklung, die nicht allein von der Gemeinde aufgefangen werden könne.

Zur Diskussion standen zwei mögliche Vorlagen seitens der Gemeindeverwaltung. Bei beiden Varianten wurde die Beitragsstaffelung von bisher 50.000 Euro auf 75.000 Euro angehoben. Unterschieden haben sich die Vorlagen jedoch in der Höhe der Mehrbelastung für die Eltern in den unterschiedlichen Einkommensklassen.

Zuwenig für Andreas Kautzsch (B.I.G.)

Wenn es nach dem Vorschlag von Andreas Kautzsch gegangen wäre, hätte man die Beitragsstaffelungen bis auf 120.000 Euro oder gar 150.000 Euro angehoben. Begründung laut Kautzsch seien die guten Löhne von VW. Als Mitarbeiter bei diesem Konzerns liege man schnell mal bei diesem Wert. Eine für uns unverhältnismäßig hohe Steigerung der Kita-Gebühren. Denn klar ist, Arbeit muss sich lohnen! Wenn man nur für die Kita-Gebühren  arbeitet, läuft etwas schief.

Nach einem längeren Austausch kamen die Ausschussmitglieder zu einem Ergebnis, mit dem es sich aus Sicht der SPD/WirSa-Gruppe leben lässt. Mehrheitlich wurde beschlossen, die Gebühren anzuheben. Allerdings wurden die geringere Erhöhung der Elternbeiträge gewählt. Entgegen dem Vorschlag der B.I.G. wurde die Beitragsstaffelung auf bis 100.000 Euro Jahresbruttoeinkommen gedeckelt und darauf geachtet, die unteren Elterneinkommen bis 50.000 Euro nur geringfügig angepasst werden.

Wie es nun mit der Erhöhung des Elternbeitrages zur Kindertagesstätte ausgeht, wird sich in der Ratssitzung am 14.12.2023 um 18:00 Uhr im Bürgerhaus Stüde zeigen.